Konkret werden in fünf Modulblöcken folgende Lehrinhalte thematisiert:

Modul A – Theoretische Grundlagen
Schwerpunkte:

  • Theorien über Formen der Gewalt
  • Einführung in das Konfliktmanagement

Modul B – Recht und Organisation
Schwerpunkte:

  • Rechtliche Rahmenbedingungen und Behördenstrukturen
  • Das staatliche Gewaltmonopol und seine Anwendung in der Praxis

Modul C – Besondere Konfliktsituationen und Herausforderungen
Schwerpunkte:

  • Gewalt in der Familie und Familienstrukturen
  • Soziale Verhältnisse als Krisenherd
  • Interkulturelle Spezifika

Modul D – Antworten und Instrumente
Schwerpunkte:

  • Interventionsansätze wie Mediation oder Coaching
  • konkrete Handlungsoptionen und -kompetenzen
  • Früherkennung von Konfliktpotentialen
  • De-eskalationsstrategien und -mechanismen

Modul E – Radikalisierungsprävention
Schwerpunkte:

  • Erkennen von Radikalisierungsprozessen
  • Interventionen und Präventionsmaßnahmen

Modul F – Verhalten in Extremsituationen
Schwerpunkte:

  • Erkennen von und Verhalten in Gefahrensituationen
  • Handlungsmöglichkeiten und Maßnahmen in bedrohlichen Situationen wie Personen- und Objekt- sowie Selbst- und Fremdschutz

Vortragende
Die Vortragenden sind renommierte nationale und internationale ExpertInnen aus den Bereichen der Wissenschaft, der Medizin, der Kriminologie, der Psychologie, des Konfliktmanagements, der Pädagogik, aus Ministerien und aus der Praxis. Unter anderen:

• Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal
Präsident Österreichisches Institut für Familienforschung

• Hon.-Prof. Dr. Udo Jesionek
Präsident Weißer Ring, ehem. Präsident Jugendgerichtshof

• Mag. Doris Täubel-Weinreich
Österreichische Richtervereinigung, Vorsitzende der Fachgruppe Familienrecht

• Mag. Martin Balek
Familyworkers. Arbeitsgemeinschaft Psychoanalytische Pädagogik

• Dipl. Soz. Päd. Olaf Kapella
Österreichisches Institut für Familienforschung

• Dipl.-Päd. Moussa Al-Hassan Diaw M.A.
DERAD Netzwerk Sozialer Zusammenhalt